HTML ist eine „Strukturierungssprache“, mit der dem Browser „gesagt“ wird, wie die Inhalte strukturiert sind: welche Bereiche (Buchstaben, Wörter, Sätze) z.B. Überschriften sind, was Absätze sind, was fett ausgegeben werden soll – HTML ist keine Programmiersprache – man beschreibt, wie eine Seite im Browser ausgegeben werden soll (nicht mehr, nicht weniger).

Dazu werden über das Internet Dateien übertragen, die Texte und HTML-Befehle enthalten – ab jetzt als HTML-Seite bezeichnet. Das Bedeutsame dabei ist, dass die HTML-Seiten in Klartext übertragen werden, und so jeder sich ansehen kann, wie das eigentlich funktioniert. Einfach mal im Browser auf "Ansicht -> Quellcode anzeigen" gehen. Schaut man sich den Quellcode an, ist das zunächst Verwirrende, dass zwischen den Texten noch mehr auftauchen kann.

Es gibt also nicht nur den eigentlichen Text, sondern auch Anweisungen, wie einzelne Textbereiche angezeigt werden sollen. Man sagt z.B. dem Browser also, diesen Text normal anzeigen und nun zeige ab hier die Schrift hervorgehoben an. Ab jetzt wird der Text fett ausgegeben. Ein paar Worte später dann sagt man wieder dem Browser, aber hier die Hervorhebung wieder ausschalten.

In HTML also haben wir verschiedene Befehle (HTML-TAGs) für:

verschiedene Überschriften
Absätze
Hervorhebungen wie Fett bzw. Kursiv
verschiedene Aufzählungen
und verschiedene Befehle, um Inhalte zu strukturieren

Das geschieht über HTML-Befehle, bzw. aus dem Englischen den HTML-TAGs.

© Systemschock. All Rights Reserved.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen